13. Oktober 2015

Wuchsanomalien an Reben

Bayer entschädigt betroffene Winzer

Obwohl die Ursachenforschung der Wuchsanomalien an Weinreben andauert und noch keine eindeutige Ursache gefunden werden konnte, hat Bayer eine Entscheidung getroffen: Das Unternehmen entschädigt die betroffenen Winzer auf freiwilliger Basis, welche im vergangenen Jahr das Fungizid Moon Privilege angewendet haben und aufgrund der Wuchsanomalien in dieser Saison einen Ertragsverlust verzeichnen.

Zürich, 13. Oktober 2015 – Als verantwortungsvolles Unternehmen möchte Bayer durch die freiwilligen Zahlungen die betroffenen Weinbauern unterstützen und ihnen damit zumindest einen Teil ihrer Ernteausfälle ersetzen. Auch wenn die Ursache derzeit noch nicht eindeutig feststeht, so müssen nach dem jetzigen Stand der Untersuchungen die Wuchsanomalien sehr wahrscheinlich eine Folge der Verkettung mehrerer Umstände in der Anbau-Saison 2014 sein. Es gibt zudem Hinweise, dass die Wuchsanomalien in den meisten Fällen dann aufgetreten sind, wenn Moon Privilege in späten Wachstumsphasen der Reben angewendet wurde und eine extrem regnerische Witterung herrschte. Bayer arbeitet weiterhin mit Hochdruck an der Ursachenforschung und steht dazu in regelmässigem Austausch mit externen Weinbau-Experten.

 

Angebote für freiwillige Zahlungen an Winzer voraussichtlich im 1. Quartal 2016

Seit Beginn der ersten aufgetretenen Fälle steht Bayer in engem Kontakt mit den betroffenen Winzern, um die Wuchsanomalien systematisch zu erfassen. Voraussichtlich im 1. Quartal 2016 werden den Winzern nun je nach Betroffenheit individuelle Angebote für eine freiwillige Zahlung unterbreitet. Bayer strebt eine für alle Parteien befriedigende Lösung an. Zu genauen Summen und konkreten Einzelfällen kann das Unternehmen keine Auskünfte geben.

 

Zum Hintergrund:

Bayer ist Ende Mai 2015 über einige atypischeWachstumssymptome an Weintrauben unterrichtet worden. Es liegt die Vermutung nahe, dass diese Symptome im Zusammenhang mit der Anwendung von Moon Privilege in der Saison 2014 stehen könnten. Nach der genauen Ursache wird immer noch mit Hochdruck gesucht. Bayer hat den Weinbauern direkt nach Auftreten der ersten Fälle als Vorsichtsmassnahme empfohlen, Moon Privilege nicht mehr für den Weinbau einzusetzen. Am 2. Juli 2015 hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die Bewilligung des Fungizids Moon Privilege im Weinbau suspendiert. Ausser bei Weinreben liegen keine Berichte über Wuchsanomalien bei anderen Pflanzen vor, die mit Moon Privilege behandelt wurden.

 

Kontakt:

Barbara Zimmermann

E-Mail: barbara.zimmermann@bayer.com

Telefon: 044 465 83 20

 

Manuel Bucher

E-Mail: manuel.bucher@bayer.com

Telefon: 044 465 83 17

 

Bayer: Science For A Better Life

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte der Konzern mit rund 119‘000 Beschäftigten einen Umsatz von 42,2 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,5 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 3,6 Milliarden Euro. Diese Zahlen schliessen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

 

Bayer in der Schweiz

Bayer ist in der Schweiz mit den beiden Landesgesellschaften Bayer (Schweiz) AG und Bayer Consumer Care AG an vier Standorten in den Kantonen Basel, Basel-Landschaft, Bern sowie Zürich vertreten. Insgesamt beschäftigt Bayer in der Schweiz rund 1‘100 Mitarbeitende.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schliessen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.