29. April 2016

Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers auf der Hauptversammlung der Bayer AG:

„Innovationen sind unsere Zukunft“

2015 war ein strategisch und operativ sehr erfolgreiches Jahr für Bayer / Anhebung der Dividende auf 2,50 Euro je Aktie vorgeschlagen / Mitarbeiter werden mit rund 1,1 Milliarden Euro am Unternehmenserfolg beteiligt / Guter Start ins Geschäftsjahr 2016

Leverkusen/Köln, 29. April 2016 – Für den Bayer-Konzern war 2015 ein strategisch und operativ sehr erfolgreiches Jahr. „Wir haben alle notwendigen Schritte unternommen, damit Bayer ein reines Life-Science-Unternehmen wird“, sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers am Freitag auf der Hauptversammlung in Köln. „In einem schwierigen Marktumfeld haben wir unsere Kunststoffsparte erfolgreich an die Börse gebracht. Unser Kerngeschäft sind jetzt die Life Sciences.“ Zugleich sei 2015 operativ ein weiteres Rekordjahr in der Geschichte von Bayer gewesen. Die Aktionäre sollen an diesem Erfolg mit einer Erhöhung der Dividende auf 2,50 (Vorjahr: 2,25) Euro beteiligt werden. Mit Blick auf die weitere Entwicklung des Unternehmens zeigte Dekkers sich zuversichtlich und betonte: „Für Bayer sind Innovationen die Zukunft.“

Der Umsatz des Konzerns erhöhte sich im vergangenen Jahr um 12,1 Prozent auf den historischen Höchstwert von 46,3 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte (wpb.) entsprach das einem Zuwachs von 2,7 Prozent. Auch beim Ergebnis erzielte Bayer neue Rekorde. So stieg das EBIT um 15,8 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro und das EBITDA vor Sondereinflüssen um 18,2 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis je Aktie aus dem fortzuführenden Geschäft erhöhte sich um 16,0 Prozent auf 6,83 Euro.

Bayer wachse auf sehr solider Basis, führte Dekkers aus. Damit das so bleibe, habe Bayer die Investitionen in die Zukunft weiter erhöht und 2015 rund 4,3 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Das waren 740 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. „Damit stärken wir unsere Innovationskraft. Damit sichern wir die Grundlage für künftiges Wachstum“, so der Vorstandsvorsitzende.

Auch 2015 seien die neueren Pharma-Produkte die stärksten Wachstumstreiber von Bayer gewesen. Insgesamt stieg der Umsatz von Pharmaceuticals um wpb. 9,9 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro. Die neueren Produkte – der Blutgerinnungshemmer Xarelto™, das Augenmedikament Eylea™, die Krebsmittel Stivarga™ und Xofigo™ sowie Adempas™ gegen Lungenhochdruck – erzielten ein sehr starkes Wachstum von insgesamt währungsbereinigt 42 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. „Das zeigt: Wir bringen unsere Erfindungen aus dem Labor erfolgreich zum Kunden“, sagte Dekkers.

Im Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten (Consumer Care) stieg der Umsatz im vergangenen Jahr auf 6,1 Milliarden Euro. Wpb. war das ein Zuwachs um 6,1 Prozent, nominal sogar um 43 Prozent. „Das lag vor allem an den von Merck & Co. erworbenen Produkten“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende.

Im Agrargeschäft (Crop Science) nahm der Umsatz ebenfalls zu, und zwar um wpb. 1,7 Prozent auf 10,4 Milliarden Euro. „Damit sind wir in einem schwachen Marktumfeld stärker gewachsen als unsere wichtigsten Wettbewerber im Durchschnitt“, betonte Dekkers.

Einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg hätten die Beschäftigten geleistet. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind es, die neue Moleküle erfinden. Sie sind es, die neue Produkte herstellen. Und sie sind es, die neue Kunden gewinnen. Sie machen unseren Erfolg erst möglich“, sagte Dekkers. „Dafür möchte ich ihnen sehr herzlich danken!“ Die Erfolgsbeteiligung der Mitarbeiter für das vergangene Jahr liege bei rund 1,1 Milliarden Euro – auch das sei ein neuer Rekordwert.

Ausblick für 2016 nach erfolgreichem 1. Quartal bestätigt

Auch der Start in das laufende Geschäftsjahr sei gelungen. Bayer steigerte den Umsatz um 0,5 (wpb. 3,2) Prozent auf 11,9 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA erhöhte sich um 15,7 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. „Alle Life-Science-Segmente konnten ihre operative Performance steigern“, sagte Dekkers. Den Ausblick habe Bayer nach diesem erfolgreichen Start bestätigt.

Für 2016 plant Bayer im Bereich Life Sciences, also den Konzern ohne Covestro, einen Umsatz von ca. 35 Milliarden Euro. Dies entspricht wpb. einem Anstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich. Das EBITDA vor Sondereinflüssen der Life-Science-Geschäfte plant Bayer ebenfalls im mittleren einstelligen Prozentbereich zu erhöhen. Für den gesamten Konzern einschliesslich Covestro ist ein Umsatz von über 47 Milliarden Euro geplant. Das entspricht einer wpb. Steigerung im unteren einstelligen Prozentbereich. Für das EBITDA vor Sondereinflüssen sowie für das bereinigte Ergebnis je Aktie erwartet Bayer eine Steigerung jeweils im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Positive Bilanz der vergangenen fünf Jahre

Dekkers, dessen Amtszeit am 30. April endet, zog eine positive Bilanz der vergangenen Jahre: „Wir haben unsere strategischen Ziele erreicht. Und zugleich haben wir das operative Geschäft gestärkt.“ In den vergangenen fünf Jahren hätten sich alle wichtigen Kennzahlen sehr positiv entwickelt. So habe sich der Konzernumsatz seit 2011 von 37 auf 46 Milliarden Euro erhöht und das bereinigte EBITDA sei um 35 Prozent gestiegen. Entsprechend sei die operative Marge von 20,8 auf 22,2 Prozent gewachsen. Dies sei ein eindrucksvoller Beweis für den nachhaltigen Erfolg von Bayer. „Unsere Strategie hat für anhaltendes Wachstum und steigende Ertragskraft gesorgt“, so Dekkers.

Auch die Bayer-Aktie entwickelte sich seit Januar 2011 sehr erfreulich. Dank einer starken Performance inklusive Dividende war die durchschnittliche jährliche Rendite der Bayer-Aktie mehr als doppelt so hoch wie die Renditen der Vergleichsindizes DAX und EuroStoxx 50. „Diese positive Wertentwicklung begründet unsere ausgezeichnete Stellung am Kapitalmarkt. Ende März hatten wir gemäß Definition der Deutschen Börse die höchste Marktkapitalisierung aller DAX-Unternehmen“, sagte Dekkers.

Neue Organisationsstruktur

Um als Life-Science-Unternehmen möglichst erfolgreich sein zu können, habe Bayer beschlossen, seine Organisationsstruktur anzupassen. Diese neue Organisation ist seit Anfang 2016 in Kraft. Bayer führt das operative Geschäft jetzt über die drei Divisionen Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science. „Alle drei Divisionen besetzen führende Positionen in ihren Märkten und bilden gemeinsam ein starkes, ausgewogenes Portfolio“, betonte Dekkers. Zudem seien die Leiter der Divisionen jetzt auch im Vorstand vertreten – damit werde der Vorstand wieder stärker operativ.

Als Life-Science-Unternehmen könne Bayer nun seine Stärken besser ausspielen und Lösungen für die grossen Herausforderungen der globalen Gesellschaft entwickeln, führte Dekkers aus. So trage das Unternehmen dazu bei, Krankheiten zu bekämpfen, Menschen bis ins Alter eine hohe Lebensqualität zu verschaffen und die wachsende Weltbevölkerung ausreichend mit Nahrungsmitteln zu versorgen. „Wir stellen damit unsere Mission ins Zentrum unseres Handelns – ,Bayer: Science For A Better Life‘. Ich bin überzeugt, dass Bayer eine gute Zukunft vor sich hat“, fasste Dekkers zusammen.

Wenning: Dekkers hat entscheidende Weichen gestellt

Aufsichtsratsvorsitzender Werner Wenning würdigte die Verdienste des scheidenden Vorstandsvorsitzenden. „Sie haben Bayer hervorragend weiterentwickelt und entscheidende Weichen gestellt. Dabei ist insbesondere die konsequente Ausrichtung auf die Life-Science-Bereiche zu erwähnen“, sagte Wenning. Neben der erfolgreichen Weiterentwicklung des Portfolios sei Bayer in Dekkers‘ Amtszeit auch operativ sehr erfolgreich gewesen. Zudem habe sich der Börsenkurs sehr erfreulich entwickelt. Da die wichtigsten Schritte für die Neuorganisation von Bayer nun abgeschlossen seien und mit Werner Baumann ein hervorragend geeigneter interner Nachfolger zur Verfügung stehe, sei diese Hauptversammlung ein sehr guter Zeitpunkt für den Wechsel im Vorstandsvorsitz. „Wir sind davon überzeugt, dass sich das Unternehmen unter der Leitung von Werner Baumann erfolgreich weiterentwickeln wird“, sagte Wenning.

Neuwahlen zum Aufsichtsrat

Zusätzlich zu den üblichen Punkten stehen drei weitere Themen auf der Tagesordnung der Hauptversammlung. So endet mit Ablauf des 29. April 2016 die Amtszeit der Aufsichtsratsmitglieder Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker und Dr. Helmut Panke, die von den Anteilseignern gewählt waren. Der Aufsichtsrat schlägt vor, Hanneke Faber, Chief Commercial Officer und Mitglied des Executive Committee der Koninklijke Ahold N.V. (Zaandam / Niederlande) und Prof. Dr. Wolfgang Plischke, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Evotec AG (Hamburg), in das Kontrollgremium zu wählen. Plischke war von 2006 bis zum 29. April 2014 Mitglied des Vorstands der Bayer AG und zuständig für Technologie, Innovation und Nachhaltigkeit.

Des Weiteren werden die Aktionäre gebeten, das im Rahmen einer regelmässigen Überprüfung modifizierte Vergütungssystem für die Vorstandsmitglieder zu billigen. Ferner steht auf der Tagesordnung die Wahl der Abschlussprüfer für die Finanzberichte des Bayer-Konzerns. Der Aufsichtsrat schlägt vor, die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Essen, als Jahres- und Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2016 zu wählen. Als Prüfer für den verkürzten Abschluss und Zwischenlagebericht zum 31. März 2017 schlägt der Aufsichtsrat vor, die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, zu wählen.


Bayer: Science For A Better Life

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 46,3 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,3 Milliarden Euro. Diese Zahlen schliessen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de


Hinweise an die Redaktionen:

Weitere Informationen sind im Internet unter www.news.bayer.de verfügbar:
- Redetext und Charts von Dr. Marijn Dekkers (ab ca. 10.00 Uhr MESZ),
- aktuelle Bayer-Fotos sowie Bilder von der Hauptversammlung (zeitnah).


Ergänzende Angebote unter www.bayer.de/hauptversammlung:
- Live-Videoübertragung von der Eröffnung der Hauptversammlung bis zum Ende der Rede von Dr. Marijn Dekkers (ab ca. 10.00 Uhr MESZ),
- Aufzeichnung von der Eröffnung der Hauptversammlung bis zum Ende der Rede von Dr. Marijn Dekkers (ab ca. 15.00 Uhr MESZ).

TV-Redaktionen können unter www.tv-footage.bayer.com kostenloses, aktuelles Klammermaterial zu Bayer herunterladen.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schliessen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.