13. Dezember 2016

Monsanto-Aktionäre stimmen Zusammenschluss mit Bayer zu

Meilenstein zur Schaffung eines global führenden Unternehmens der Agrarwirtschaft / Abschluss der Transaktion bis Ende 2017 erwartet

St. Louis, 13. Dezember 2016 – Die Aktionäre der Monsanto Company (NYSE: MON) haben heute auf der ausserordentlichen Hauptversammlung dem Zusammenschluss von Monsanto mit einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der Bayer AG zugestimmt. Im Rahmen der Fusionsvereinbarung erhalten die Monsanto-Aktionäre bei Abschluss der Transaktion 128 US-Dollar je Aktie in bar.

„Wir freuen uns, dass wir von unseren Aktionären so viel Unterstützung bekommen haben“, sagte Hugh Grant, Chairman und Chief Executive Officer von Monsanto. „Dies ist ein wichtiger Meilenstein bei der Erreichung unseres gemeinsamen Ziels. Wir wollen zwei sich ergänzende Unternehmen zu einem Unternehmen zusammenführen und unsere gemeinsame Vision für die Zukunft der Landwirtschaft verwirklichen. Indem wir unsere Expertise und Ressourcen bündeln, werden wir Landwirten weltweit noch bessere Produkte bieten können und dazu beitragen, vielfältigen weltweiten Herausforderungen wie dem Klimawandel und der Nahrungsmittelknappheit zu begegnen.“

„Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der Übernahme von Monsanto die wachsenden Aufgaben, vor denen Landwirte und die gesamte Agrarwirtschaft heute und in Zukunft stehen, besser lösen werden können“, so Werner Baumann, Vorstandsvorsitzender der Bayer AG. „Bayer und Monsanto werden gemeinsam in der Lage sein, die neuen und innovativen Lösungen zu liefern, die unsere Kunden brauchen. Wir sind zuversichtlich, die Transaktion abschliessen zu können und werden eng mit Monsanto zusammenarbeiten, um eine erfolgreiche Integration sicherzustellen.“

Laut einer vorläufigen Auswertung der Aktionärsabstimmung haben rund 99 Prozent aller abgegebenen Stimmen für den Zusammenschluss gestimmt. Das entspricht einem Anteil von etwa 75 Prozent aller ausstehenden Aktien zum 7. November 2016, dem Stichtag für die ausserordentliche Hauptversammlung. Die Monsanto-Aktionäre haben ausserdem eine nicht bindende Empfehlung angenommen, die bestimmte Zahlungen an das Management im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss regelt. Die finalen Abstimmungsergebnisse zu allen Punkten der Tagesordnung werden bei der United States Securities and Exchange Commission (SEC) per Form 8-K eingereicht und auch auf der Website www.monsanto.com/investors verfügbar sein.

Die Transaktion unterliegt üblichen Vollzugsbedingungen, einschliesslich der notwendigen behördlichen Freigaben. Mit Unterstützung von Monsanto hat Bayer bereits mehrere Kartellanmeldungen eingereicht, einschliesslich des Hart-Scott-Rodino-Act-Filings bei der US-Kartellbehörde. Der Abschluss der Transaktion wird bis Ende 2017 erwartet.

Hinweis:
Weitere Informationen zur vereinbarten Transaktion sind verfügbar unter: www.advancingtogether.com/de


Bayer: Science For A Better Life
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 46,3 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,3 Milliarden Euro. Diese Zahlen schliessen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de


Über Monsanto Company
Monsanto hat sich zum Ziel gesetzt, eine grosse Bandbreite an Produkten zu entwickeln, die dabei helfen, die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren. Wir produzieren vielfältiges Saatgut, das von Obst und Gemüse über wichtige Nutzpflanzen wie Mais, Sojabohnen und Baumwolle reicht und Landwirten dabei hilft, ergiebige und nahrhafte Lebensmittel herzustellen. Wir arbeiten an nachhaltigen landwirtschaftlichen Lösungen, die Landwirte dabei unterstützen, natürliche Ressourcen zu erhalten, landwirtschaftliche Praktiken durch Datennutzung zu verbessern, Wasser und andere Ressourcen effizienter einzusetzen und ihre Pflanzen vor Schäden durch Schädlinge und andere Krankheiten zu schützen. Im Rahmen von Programmen und Partnerschaften arbeiten wir gemeinsam mit Landwirten, Wissenschaftlern, Non-Profit-Organisationen, Hochschulen und weiteren Akteuren daran, einige der grössten Herausforderungen unserer Zeit zu meistern. Für mehr Informationen zu Monsanto, unseren Werten und unseren mehr als 20.000 engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besuchen Sie bitte: discover.monsanto.com und monsanto.com. Folgen Sie uns auf Twitter® unter twitter.com/MonsantoCo oder lesen Sie unseren Blog, Beyond the Rows® unter monsantoblog.com.



Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Tatsächliche Ergebnisse können wesentlich von den in solchen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Einschätzungen oder Vorhersagen abweichen. Faktoren, die zu einem solchen Abweichen tatsächlicher Ergebnisse führen können, sind unter anderem: Ungewissheiten bezüglich des Zeitpunkts des Vollzugs der beabsichtigten Transaktion; das Risiko, dass die Parteien die von der beabsichtigten Transaktion erwarteten Synergien und Effizienzsteigerungen nicht innerhalb des erwarteten Zeitraums (oder überhaupt nicht) erzielen oder die Integration des Geschäftsbetriebs der Monsanto Company („Monsanto“) in die Bayer Aktiengesellschaft („Bayer“) nicht gelingt; dass die Integration von Monsanto schwieriger, zeitaufwendiger oder teurer verläuft als erwartet; dass die Umsätze nach dem Vollzug der beabsichtigten Transaktion niedriger ausfallen als angenommen; dass Betriebskosten, der Verlust bestehender Kundenbeziehungen oder Störungen des gewöhnlichen Geschäftsablaufs infolge der beabsichtigten Transaktion (einschliesslich Schwierigkeiten in der Aufrechterhaltung bestehender Beziehungen mit Arbeitnehmern, Kunden oder Lieferanten) höher bzw. schwerwiegender ausfallen als erwartet; der mögliche Verlust wichtiger Schlüsselarbeitnehmer von Monsanto; Risiken im Zusammenhang mit der Ablenkung des Managements von Monsanto vom operativen Tagesgeschäft durch die beabsichtigte Transaktion; dass die Bedingungen für den Vollzug der beabsichtigten Transaktion nicht erfüllt werden oder die erforderlichen behördlichen Genehmigungen nicht planmässig oder zu den erwarteten Bedingungen eingeholt werden können; die Erfüllbarkeit der Erwartungen der Parteien hinsichtlich des Zeitpunkts, des Vollzugs sowie der steuerlichen und bilanziellen Behandlung der beabsichtigten Transaktion; die Folgen der beabsichtigten Fremdkapitalaufnahme durch Bayer im Zusammenhang mit der beabsichtigten Transaktion sowie deren mögliche Auswirkungen auf das Rating von Bayer; die Auswirkungen des beabsichtigten Zusammenschlusses von Bayer und Monsanto, einschliesslich der zukünftigen Finanzlage, des operativen Ergebnisses, der Strategie sowie der Pläne des kombinierten Unternehmens; weitere Faktoren, die in dem von Monsanto bei der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission („SEC“) eingereichten Jahresbericht (Form 10-K) für das am 31. August 2016 zu Ende gegangene Geschäftsjahr und anderen von Monsanto bei der SEC eingereichten Berichten (erhältlich unter www.sec.gov und auf Monsantos Webseite unter www.monsanto.com) beschrieben sind; sowie andere Faktoren, die in den von Bayer veröffentlichten Berichten (erhältlich auf der Bayer-Webseite www.bayer.de) beschrieben sind. Soweit rechtlich nicht anders vorgeschrieben, übernehmen Bayer und Monsanto keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen zu aktualisieren. Zukunftsgerichteten Aussagen, deren Wirkung lediglich auf das Datum dieser Mitteilung abstellt, sollte keine unangemessene Bedeutung beigemessen werden.