26. Juli 2014

8. Teilnahme von Bayer in der Schweiz am Schweizer Firmentriathlon in Zürich

18 Bayer-Teams sind „Atemlos für Lungenhochdruck“ und spenden 9‘000 Franken an Patientenorganisation

Engagement für die wichtige Arbeit des Schweizer PH Verein, der Patientenorganisation für Lungenhochdruck

Zürich, 26. Juli 2014 – Die rund 1000-köpfige Belegschaft von Bayer in der Schweiz ist an der 10. Ausgabe des Schweizer Firmentriathlon vom Samstag, 26. Juli 2014 mit 18 Dreierteams am Start, angefeuert von zahlreichen Kolleginnen und Kollegen samt ihren Familien. Es ist bereits die 8. Teilnahme von Bayer an diesem Wettkampf, der am Vortag des Ironman in Zürich stattfindet.

 

Bei Bayer in der Schweiz gehört Sport und damit die Förderung der Gesundheit der Mitarbeitenden zur Unternehmenskultur. Geboten werden Programme für einzelne Sportarten, Bewegung und Entspannung. Barbara Heise, Landessprecherin von Bayer in der Schweiz: „Die gemeinsamen Freizeitaktivitäten fördern nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Zusammenarbeit am Arbeitsplatz.“

 

„Atemlos für Lungenhochdruck“

Unter dem Motto „Atemlos für Lungenhochdruck“ gehen die 18 Dreierteams an ihr persönliches Limit mit 750 Meter Schwimmen, 25 Kilometer Radfahren und 7 Kilometer Laufen. Zusätzlich motiviert sind sie durch die damit verbundene Spende über 9‘000 Franken an den Schweizer PH Verein. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen feuern die Teams lautstark an. Unter ihnen Barbara Heise: „Lungenhochdruck ist zu wenig bekannt, und Betroffene erhalten ihre Diagnose oft spät. Wir unterstützen die wichtige Aufklärungsarbeit des Schweizer PH Vereins mit dem Ziel, die Lebensqualität von Betroffenen zu verbessern.“   

 

Seine Lunge mit Profi Athleten vergleichen

An der Zürcher Ironman Expo haben die European Pulmonary Hypertension Association (PHA Europe) und der Schweizer PH-Verein einen Stand. Dort können alle Besucher einen Lungenfunktionstest machen und sich mit Profi Athleten messen. Dazu unterstreicht Therese Oesch, Präsidentin des Schweizer PH-Vereins und selber an Lungenhochdruck erkrankt: „Wir hoffen, mit unserem Stand in Zürich möglichst viele Menschen für unsere seltene Krankheit ´Lungenhochdruck` zu sensibilisieren.“

 

Frühe Diagnose wichtig für Lebenserwartung

Lungenhochdruck ist eine chronische, fortschreitende und lebensbedrohliche Erkrankung, die das Herz und die Lungen betrifft. Insgesamt leiden Betroffene dadurch auch an Atemnot, Schwindel und Müdigkeit, sodass sie im Alltag und in der Lebensqualität stark eingeschränkt sind. Der Alltag wird zum Ironman. Zudem kann Lungenhochdruck zu einer gefährlichen Überlastung des rechten Herzens und schliesslich  zu Herzversagen und zum Tod führen. Therese Oesch: „Die Forschung hat in den letzten 15 Jahren Grossartiges geleistet. Wir haben Medikamente zu Verfügung, die den Krankheitsprozess verlangsamen. Das heisst für die Lungenhochdruck-Betroffenen, länger zu leben. Vorher belief sich die Lebenserwartung nach der Diagnose meist nur noch auf zwei bis drei Jahre.“

 

Links:
PHA Europe www.phaeurope.org
Schweizer PH Verein www.lungenhochdruck.ch
Bayer (Schweiz) AG www.bayer.ch

 

Kontakt:
Liliane Pieters
Telefon: 044 465 81 84
E-Mail: liliane.pieters@bayer.com

 

Über Bayer HealthCare
Die Bayer AG ist ein weltweit tätiges, forschungsbasiertes und wachstumsorientiertes Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Agrarwirtschaft und hochwertige Materialien. Mit einem Umsatz von rund 18.9 Mrd. Euro (2013) gehört Bayer HealthCare, ein Teilkonzern der Bayer AG, zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Das Unternehmen mit Sitz in Leverkusen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care sowie Pharmaceuticals. Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Bei Bayer HealthCare arbeiten weltweit 56’000 (Stand: 31.12.2013) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Mehr Informationen unter www.healthcare.bayer.de.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schliessen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) – inkl. Form 20-F – beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

 

Rechtliche Hinweise:
Die vorliegende Medieninformation wurde von Bayer (Schweiz) AG verfasst, um Journalistinnen und Journalisten über Neuigkeiten zu den beschriebenen Krankheiten und/oder deren Behandlungsoptionen zu informieren. Die in ihr enthaltenen Informationen sind ausschliesslich für Medienschaffende bestimmt. Zu den in dieser Medienmitteilung erwähnten Produkten kann die ausführliche und von der Behörde genehmigte Fach- und/oder Publikumsinformation öffentlich im Internet auf www.kompendium.ch eingesehen werden. Darin sind die positiven wie auch negativen Aspekte der erwähnten Produkte nach­zulesen. Bayer (Schweiz) AG weist ausdrücklich darauf hin, dass nebst den in dieser Medieninformation beschriebenen Therapie­optionen noch weitere medikamentöse und/oder nicht medikamentöse Behandlungen bestehen können. Die Medienmitteilung soll den Medienschaffenden dazu dienen, die erwähnten Neuigkeiten/Sachverhalte redaktionell aufzubereiten. Bayer (Schweiz) AG weist die Journalistinnen und Journalisten ausdrücklich auf die werberechtlichen Bestimmungen der Heilmittelgesetzgebung hin (Art.31 und 32 des Heilmittelgesetzes, SR 812.21 und der Arzneimittel-Werbeverordnung, SR 812.212.5), insbesondere auf das Verbot der Publikumswerbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel.

 

L.CH.HC.07.2014.0451-DE