Bayer Cares Foundation

Rückenwind für engagierte Mitarbeitende

Für viele Mitarbeitende ist die Mission "Science For A Better Life" nicht beendet, wenn sie von der Arbeit nach Hause kommen, sondern sie arbeiten als Freiwillige in einem Projekt in der Nähe eines Bayer-Standortes weiter. Um die Mitarbeitenden bzw. deren Projekte zu unterstützen, spendet die Bayer Cares Foundation auch in diesem Jahr über 300‘000 Euro für soziale Projekte in 38 Ländern – unter anderem auch für zwei Initiativen aus der Schweiz.

Ein Bayer-Pensionär, der in einem südamerikanischen Kinderheim Küchenkräfte schult. Ein indischer Mitarbeiter, der eine Dorfschule in seinem Heimatort wieder zum Leben erweckt. Der ehemalige Hausarzt, der Kindern mit Kunstprojekten die Faszination der Medizin vermittelt. Es gibt viele Wege, ehrenamtlich gesellschaftliche Herausforderungen anzupacken. Und deshalb unterstützt Bayer seine Mitarbeitenden dabei. Im Fokus stehen innovative Ansätze, die nachhaltig ausgerichtet sind und Modellcharakter haben, da sie sich für eine bessere Gesundheitsversorgung, Bildung oder gesunde Ernährung einsetzen.

 

Mitarbeitende, die sich mit einem eigenen Projekt für eine bessere Lebensqualität in ihrem Umfeld engagieren, können sich jährlich für eine Förderung bewerben. Die innovativsten Freiwilligenprojekte zeichnet die Stiftung aus und diese erhalten eine einmalige Projektförderung von bis zu 5‘000 Euro. Seit dem Start im Jahr 2007 hat die Bayer Cares Foundation so zum Erfolg von fast 500 Projekten in mehr als 60 Ländern beigetragen. Auch Mitarbeitende von Schweizer Standorten haben sich in diesem Jahr mit ihrem Projekt beworben und die Jury überzeugt.

 

Mechanische Waagen für Afrika

Dank diesem Projekt lässt sich in Uganda die Gesundheit von Müttern verbessern, die Kindersterblichkeit verringern sowie Infektionskrankheiten bekämpfen. Drei Ziele, wie sie auch in den Millenniumsentwicklungszielen der Vereinten Nationen festgehalten sind.

 

Gemeinsam suchen die beiden Mitarbeiterinnen mechanische Waagen für bedürftige Krankenhäuser auf dem Land, um damit die Patienten zu wägen. Ärzte sind dann bei der Verabreichung von Arzneimitteln nicht mehr auf Schätzungen unter Berücksichtigung von Alter und Geschlecht angewiesen. Dank den Waagen lässt sich die Dosierung nämlich ganz genau berechnen und die Sicherheit für die Patientinnen und Patienten erhöhen. Mit dem Projektförderungszuschuss der Bayer Care Foundation ist nun die nötige finanzielle Rücklage geschaffen, um das Projekt noch weiter auszubauen.

 

Hygiene-Boxen für Menschen auf der Flucht

Die zweite Initiative eines Schweizer Standorts stellt Hygiene-Boxen für Menschen auf der Flucht zur Verfügung. Die Boxen enthalten Seife, Shampoo, Handschuhe, Zahnbürsten sowie Vitamine und vieles mehr. So erhalten Menschen, die unter schwierigen Verhältnissen Leben, Zugang zu einer grundlegenden Hygiene und Vorbeugung gegen Krankheiten, Infektionen und weiteren Gesundheitsproblemen.

 

Das Projekt hat einen grossen Einfluss auf das Wohlbefinden der Notbedürftigen. Im Jahr 2015 wurden erstmals Hygiene-Boxen an Obdachlose abgegeben – dank der Unterstützung der Bayer Cares Foundation wird das Projekt in diesem Jahr auf Menschen auf der Flucht ausgeweitet.

L.CH.COM.BHC.01.2017.0414-DE/FR